digital screen.jpg TL03_INTELLIGENCE_12.jpg ParalleMusing Athens.jpg T. Jelinek Avatars.jpg TL03_INTELLIGENCE_11.jpg

projects.hd1 - 251653.1 

 

TEST.TUBE.LAB.w.jpg LAB01w.jpg LAB02w.jpg - 15036257.1 LAB03w.jpg No04-acitve.png                                                                  TERRA NOVA protocols

 

 

 

TEST.TUBE Lab 04

   

LIVE - STREAM

Friday / Freitag  08-10-2021

 

 

 

wuk-logo-300x300.png

GAMES + AVATARS

eposide 1 - AVATARS

   

on-line:    20:00

 

on-line & live-STREAM

GO TO STREAMING - SITE

 

A public discourse on the notion of representation -
as re-enactment of a popular science talk-show.
   

 

 

Labor-detailinfo /

subscribtion via:

office[at]nomad-theatre.org

Avatar_01.jpg - 15053506.1 
 Avatar © Thomas J. Jelinek

 

 

Zum Live-Stream  / go to live-stream:

 

https://www.wuk.at/programm/thomas-jelinek-games-and-avatars/

 

 

ParallelMusing_Athens©Tina.jpg

Misprint©Tina Muliar 

   

  AVATARS -

ein performativ-medialer Diskurs über Representation und Identität im hybriden Sein.

 

Das temporäre Kolaborativ aus Künstler*innen und Expert*innen, der komplexen Gegenwart auf der Spur, fokusiert die Hybridisierung unserer gegenwärtigen Existenz.

Die radikale Veränderung unserer Lebensparameter sind bereits tief in unser Alltagsleben eingedrungen.

 

Dank „künstlicher Intelligenz“ und leistungsfähiger verwandter Werkzeuge schaffen es Projekte wie „Augmented Eternity“, einen fast realen Charakter einer menschlichen Person zu erstellen,

dessen Dauer theoretisch, zeitlich unendlich sein würde.

 

Die Entwicklung der Technologie wird sich nicht aufhalten lassen und wird schon jetzt mit Hilfe der sogennanten >Big Data< täglich genutzt. Es ist zu erwarten, dass die Algorithmisierung und Datennutzung in allen Lebensbereichen sich weiter verdichten wird, was Leben und Kommunikation weiter erleichtern, aber eine Projektion der intimsten Funktionen des Menschen zur Folge hat. Wir werden in dem parallel zu unserer physischen Existenz bestehenden Datenuniversum gespiegelt und kreieren dazu noch eigene Avatare die wir in unserer Kommunikation und sozialen Netzwerken als unsere Representant*innen nutzen. Ein grosser Teil der Menschheit hat eine parallele Existentz als Datensatz, der visuell und performativ, in Form von tausenden Fotos, Selfies, Videos, privaten und offiziellen Daten- und Kommunikations- aufzeichnungen besteht.

Betrug die weltweit, jährlich generierte Datenmenge 2018 noch 33 Zettabyte, so wird für 2025 schon etwa 175 Zettabyte hochgerechnet.

Das sind 175.000.000.000.000.000.000.000 byte !

Schon jetzt haben wir eine Situation in der z.B. Telefondienstanbieter ein genaueres Daten-Bild von einer Person haben als die nächsten Freunde und vielleicht sogar die Person selbst.

Andererseits erzeugt die Digitalisierung eine Abstrahierung unserer Lebensrealität die unter Anderem, psychische Beeiträchtigungen und zunehmende „Realitätsskepsis in vielen Bevölkerungskreisen“ erzeugen, wie wir im Zusammenhang mit der Corvid-19-Pandemie besonders deutlich beobachten konnten und können.

Die ambivalente Situation zwischen spielerischer Selbstgestaltung, einer enormen Ausweitung unseres Kommunikationshorizonts und den ungeahnten Möglichkeiten der Kontrolle und Reglementierung, die bis in kleinste Detail reichen, verändert nicht nur den sozialen und politischen Kontext unseres Lebens, sondern auch unser Selbst- und Weltbild in noch nie dagewesenem Ausmaß.

Die digitale Kommunikationswerkzeuge der Gegenwart haben bereits hybride Wesen aus uns gemacht, die weit über unseren physischen Aktionsradius hinausreichen.


Wir laden herzlich zur interaktiven Diskussion -

- im Chat im Live-Stream - auf YouTube.

 

 

 

Kathia von Roth_fluxus.eth.jpg

fluxus.eth © Kathia v. Roth

 

 

 

 

TL04-Margarete Jahrmann.png

Margarete Jahrmann © nomad

 

 

 

           
           

AVATARS   -  TEST-LAB  04

 

 

Thomas J. Jelinek - künstlerische Leitung / Regie / Installation - artistic direction

 

Martin Siewert - guitar / performing soundscape

 

 

mit: / with

 

performer / artists:

 

Eva Maria Kraft – Performerin/

Dong Uk Kim - Performer

 

Tina Muliar – voice / mediaartist

Kerstin Bennier - artist / performer

Kathia von Roth - travelling artist, activist and social engineer

 

Christoph Hubatschke (Univ.Wien) – on-line Diskurs Moderation

Anna Hirschmann - dramaturgische Konsulenz

 

experts :

Albert Barqué-Duran – artist

Christian Faubel – artist / Physiker, intelligent installations / Prof.Technology Arts Sciences TH Köln

Antónia Folguera - journalist / digital activist / curator / DJ

Jana Herwig -  media scientist / Medienwissenschaftlerin / Uiv. Prof at Unniv. Wien

Margarete Jahrmann - artist /  Univ. Prof at die[a]ngewandte Wien

Ramón Reichert -  cultural and media scientist / Univ. Prof at die[a]ngewandte Wien

Kathia von Roth - travelling artist, activist and social engineer / Arts Sciences TH Köln

 

 

video-installation

Thomas J. Jelinek

Peter Koger

 

projections

Peter Koger

 

camera

Kurt van der Vloedt

Günter Sadek-Sonnenberg

 

edit / Schnitt

Christoffer Koller

Thomas J. Jelinek

 

pre & postproduction

KOLLER&KADER

 

Konsulenz

Michael Loizenbauer

 

 

Live-Stream-Schnitt Regie

Michael Loizenbauer

 

Ton-Technik

Georg Krumpholz

 

Licht-Technik

Joe Albrecht

 

Stream  Technik

Ronald Pfisterer

 

 

künstlerische Produktion

Thomas J. Jelinek

 

Produktionsassitenz

Anna Ennemoser

 

 

Produktion - NOMAD

 

in Koproduktion mit: WUK – performing arts


 

 

WUK_PA_Logo.jpg

 

 

 

 

 

 

BMKKÖS.png - 15033573.1 

 

 

 

 

 

Stadt Wien_Logo_rgb.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kerstin Bennier, lässt sich im weitesten Sinne in der Bildhauerei einordnen.

Benniers Arbeiten basieren auf ihrer subjektiven Wahrnehmung von Ereignissen und Begegnungen in ihrem Leben. Daraus entwickelt sie die Konzepte, die den Installationen und Objekten zu Grunde liegen. In ihrer Kunst schafft sie Räume und Bühnenbilder, in denen sie sich selbst inszeniert und Objekte, die mit der Wahrnehmung der Worte spielen.
Ihre Hauptthematik in der künstlerischen Auseinandersetzung ist seit einigen Jahren „die andere Seite…“. Jede Frage erlaubt mindestens zwei unterschiedliche Betrachtungsweisen – und diese zu durchleuchten und zu reflektieren ist lohnend, die Auseinandersetzung mit ihnen erlaubt neue Ansätze und fließt in die Schaffung neuer Arbeiten ein.
Kerstin Bennier lebt und arbeitet zurzeit in Wien.

 

 

 

Albert Barqué-Duran PhD, is a media artist and a researcher, lecturer in Creative Technologies and

Digital Art at University of Lleida (Spain) and Honorary Research Fellow at City, University of London (UK).

He has been recently an artist in residence at Sónar+D (Spain) and Factory (Germany).

https://albertbarque.com/

 

 

 

Christian Faubel, ist ein interdisziplinär agierender Wissenschaftler und Künstler,

der an der Schnittstelle von autonomen Systemen, Neurowissenschaften und Gestaltung arbeitet.

Er promovierte an der Ruhr-Universität Bochum am Institut für Neuroinformatik, vor seiner Berufung an die TH Köln war er künstlerisch wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kunsthochschule für Medien Köln.

Prof. Dr. Christian Faubel über sein Arbeits- und Forschungsfeld: „Die Professur »Smart Connected Products« eröffnet für mich ein interdisziplinäres Forschungsfeld, in dem ich besonders der Frage nachgehen möchte, wie sich das Smarte in autonomen und vernetzten Artefakten realisieren lässt und wie aus Prozessen der Vernetzung einfacher Einheiten, komplexes Verhalten entstehen kann.“

 

 

Antónia Folguera (Barcelona),
definiert sich selbst als "Multimedia-Abenteurerin". Sie arbeitet in den Medien (Audio- und Videostreaming), lange bevor YouTube aufkam. Derzeit ist sie Kuratorin bei Musik- und Digital- und Neue-Medien-Kunst-Festivals, wie Sónar+D (der Kreativ-Technologie-Konferenz des Sónar Festivals), was den Großteil ihrer Zeit während des Jahres in Anspruch nimmt, und sie arbeitet mit anderen Festivals wie Eufònic (Terres de l'Ebre, Spanien), STRP (Eindhoven, Niederlande), Keroxen (Teneriffa, Spanien) zusammen. Seit 2019 ist sie Jurymitglied und Tutorin bei den Stipendien der Stadt Barcelona "Barcelona Producció", um die aufstrebenden Talente der Stadt zu unterstützen. Sie ist auch Teil des Projekts XRCB (Barcelona Community Radio Network) und organisiert "Dorkbot Barcelona", eine Veranstaltung, die der Treffpunkt für "die Leute ist, die seltsame Dinge mit Elektrizität in Barcelona machen". Gelegentlich legt sie als DJ auf und ist auf der Suche nach Mikro-Trends und aufregenden Sounds. Ihr könnt ihr einen Dienstag im Monat zuhören, wenn sie ihre Radioshow Lummerland bei Dublab.es macht.

 

 

Jana Herwig, Medienwissenschafterin, Univ. Prof Univeristät Wien, Inst. f. Theater-, Film, u. Medienwissenschaft. Forschungsschwerpunkte digitale und haptische Medien, Medienentwicklungen vom 19. Jahrhundert in die Gegenwart, Web 2.0 und Social Media, Anonymität. Aktuelle Publikation (im Erscheinen): Self-Service. Selbstbedienung zwischen Automatisierung und algorithmischen Praktiken. Wien: edition mono/monochrom. 

 

 

Christoph Hubatschke, Philosoph und Politikwissenschaftler an der Universität Wien, ist Mitbegründer der Forschungsgruppe H.A.U.S. und arbeitet an der Schnittstelle zwischen kritischer politischer Theorie, poststrukturalistischer Philosophie und Technikphilosophie. Darüber hinaus ist er in diverse künstlerisch-performative Projekte involviert.

 

 

Anna Hirschmann, geboren 1982 in Bielefeld (D), studierte Visuelle Kommunikation in Hamburg und in der Klasse Kunst und Film bei Thomas Heise in Wien. Sie ist Mit-Herausgeberin und Mit-Autorin des Buches »Wer geht leer aus? Plädoyer für eine andere Leerstandspolitik« (Wien 2015). Von 2014 bis 2017 arbeitete sie als Produktionsassistentin für den Kinodokumentarfilm »Das Fieber« (Regie Katharina Weingartner). 2016 hospitierte sie in der Produktion »Bauernkommentar« im Rahmen der Heiner-Müller Tage am HAU Berlin, und 2018 am Theater Bielefeld bei einer Stückentwicklung von Tobias Rausch. In der Spielzeit 18/19 war sie als Dramaturgieassistentin am Schauspielhaus Wien tätig und 19/20 als Dramaturgin und Produktionsleiterin. In der aktuellen Spielzeit arbeitet sie u.a. als freie Dramaturgin bei »Rand« und »Mehr Zeit für Probleme Folge 3: Enden« im Schauspielhaus Wien und als Autorin für „U.G.A.I. hört die Signale“ im Rahmen des Steirischen Herbst/Kulturjahr Graz 2020.

 

 

Margarete Jahrmann, is a media epistemologist and an internationally renowned artist on topics of activism, urbanity and play.

She is the designer of numerous game art works, research and play installations, performances as well as exhibition and urban games. She holds a professorship for Game Design since 2006 and was co-director of the New Media and Arts department at University of the Arts Zurich from 2000-2006. 2013-2016 she was lecturer Playful Ludic Interfaces, Institute Interface Cultures, University of Arts Linz and since 2011 is senior lecturer for Digital Arts at University of Applied Arts Vienna.

Currently she also is arts research fellow on Surveillance, Memnosyne and Pathos Formulas at the Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin (ZfL) and presented her ongoing research on inner and outer data wave scans 2017 at Technopolitics exhibition at NGBK Neue Gesellschaft für Bildende Kunst and the mediafestival transmediale Berlin.

 

 

Eva-Maria Kraft ist zeitgenössische Tänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin. Sie forscht und lehrt zu Themen wie Wahrnehmung, Präsenz, Transparenz, Immersion und Kommunikation und deren Umsetzung in Bewegung. Sie tanzt seit ihrem dritten Lebensjahr, studierte an der Konservatorium Wien Privatuniversität/MUK und arbeitet seit 2005 als freischaffende Tänzerin. Sie leitet das Studio RAUM für TANZ und eine Praxis für Ernährung und Cranio Sacrale Körperarbeit in Wien. Eva-Maria Kraft lehrt international im Laien-, Ausbildungs- und Profibereich die Fächer Zeitgenössisches Ballett, Zeitgenössischen Tanz, Improvisation, Chladek®-Technik und Ernährung für TänzerInnen. Ihre künstlerischen Projekte bewegen sich an der Schnittstelle verschiedener Kunstsparten und Wissenschaft, u.a. die Instant Composition Performance-Serie POETIC SPACE und als Teil der transdisziplinären Forschungsgruppe H.A.U.S. choreographiert und performt sie mit humanoiden Robotern.

www.evamaria-kraft.at

 

 

Dong Uk Kim, was born on October 9th, 1982 in Busan, South Korea. In 2014 he took his Master in Korean National University of Art(KNUA). Previously, he studied contemporary dance (Bachelor) at Chung-Ang University.
Dong Uk Kim worked as a freelance dancer and choreographer with Jin-yeob Cha(Collective-A), Trust dance Company, Goblin Party in South Korea before he came to Europe. He won the Special Jury Award as a choreographer at the Seoul Choreography Festval(SCF) 2014 with [Pattern-Body]. And performed in Seoul(2014), Busan(2014), Shanghai(2015), Bonn(2017).

 

 

Peter Koger, Videokünstler, Visualist, Programmierer, Interaktions- und Animationsgestalter sowie universeller Medienhandwerker, hauptsächlich im Bereich Video und perfomative Kunst.

Seit 1999 Lektor an der Universität für Angewandte Kunst, Institiut für bildende und mediale Kunst.

Gründungsmitglied verschiedener Initiativen zur Förderung der Kunst von VisualistInnen.

Mitveranstalter und aktiver Beteiligter an der Equaleyes-Serie.

Mitbegründer, Ko-Intendanz und technische Leitung der Mediaopera in der Wiener Rinderhalle. 

 

 

Michael Loizenbauer, ist Regisseur, analoger Musiker und digitaler Medienkünstler, lebt und arbeitet in Wien. Er studierte Informatik & Wirtschaft an der Universität Wien, Digitale Medien an der Universität für angewandte Kunst und Regie am Max-Reinhardt-Seminar. Seit 2018 arbeitet er als Doktorand am Peter Weibel Forschungsinstitut for Digitale Kulturen. Sein Forschungsschwerpunkt ist künstliche Intelligenz im Verhältnis zu Kunst und Kultur.

 

 

Tina Muliar studierte Schauspiel in Wien (A) und Wrocław (PL) und diplomierte am Institut für Digitale Kunst unter der Leitung von Prof. Ruth Schnell an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Ihre Arbeiten changieren an der Schnittstelle von virtuellen Welten, Mixed Realities und Performance und wurden unter anderem in der Kunsthalle Wien, der Hermitage St. Petersburg und auf der Biennale Venedig gezeigt. "Ich möchte Momente herausarbeiten, die das menschliche Drama unterstreichen, um unsere Existenz zu verdeutlichen und überall ein poetisches Moment zu finden.“ www.tinamuliar.net

 

 

Kathia von Roth, born in Hamburg, Germany is a travelling artist, activist and social engineer.

Since her studies in theatre direction (graduated B.A. in 2013) she has been combining methods of theatrical play and performance with tools and theory of (analogue) game design and software design. In her work she is setting up physical and/or conceptional formats of temporary ‘utopian zones’ for collaborative creation, from immersive theatre spaces built like alternate reality games to transformative interaction structures in the context of festivals, conferences, collective art work or software interfaces.

By designing playful guiding principles she is bypassing the fear of failing and a subservient uncertainty to act, always forcing the ‘spectators’ to interact with each other within the save environment of a game/art format to grow trust. In this, she is creating realms of experience that cause awareness and a change of behaviour in its participants and can therefore take effect into so called ‘reality’.

In her work, Kathia von Roth is consulting a possible revolution, deeply believing in a post-competitive future.

 

 

Martin Siewert - Gitarre, Lap Steel, Electronics. Geboren 1972, lebt und arbeitet in Wien

als Gitarrist & Improvisator, aber auch als Komponist in akustischen und / oder elektronischen Kontexten;  zahlreiche Kollaborationen, und Kompositionen für Theater, Tanz & Film.

Aktuelle Projekte u. Bands u.a.:

RADIAN (mit Martin Brandlmayr & John Norman)

ALSO (Duo mit Katharina Ernst)

TRAPIST (mit Martin Brandlmayr & Joe Williamson)

DUO SIEWERT / KLEMENT (mit Katharina Klement)

FAKE THE FACTS (mit dieb13 & Mats Gustafsson)

THE PEELED EYE (mit Boris Hauf, Steve Heather & Christian Weber)

   

  Das laufende TEST.Labor diskutiert den menschlichen     

  Hybrid im 21en Jahrhundert

 

  TL03_INTELLIGENCE_13.jpg

Kathia v. Roth © nomad   .

 

 

Die Menschen träumen - wider jede Einsicht - von genialen und schöpferischen Maschinen, weil sie an ihrer eigenen Schöpferkraft zweifeln, oder weil sie es vorziehen, sich ihrer Schöpferkraft zu entledigen, um erst über Maschinen vermittelt deren Nutznießer zu werden. Denn was diese Maschinen bieten, ist zuvorderst das Schauspiel des Denkens,

und die Menschen frönen lieber dem Schauspiel des Denkens

als dem Denken selbst.
Intelligenz ist, die Realität zu verändern, nicht sie niederzureissen und aus den Stücken zu rekonstruieren.

Baudrillard

 

 

24_Antònia Folguera.jpg

Antónia Folguera 

 

 

Die Gegenwart zeigt deutlich wie nötig neue soziale Konzepte und offene Diskursplattformenen für die Entwicklung zeitadäquater Strategien und Technologien sind. Die Kunst der Gegenwart ist eine kollaborative Praxis, verortet zwischen Wissenschaft, Technologie, politischen Prozessen und sozialen Strategien, aufgespannt in einem partizipativen Netzwerk von Menschen unterschiedlichster Hintergründe.

 

 

  Das TEST.TUBE.Labor ist ein transdisziplinäres Labor, künstlerischer

  Entwicklungsraum, Forum, und offene Diskurs-/Bühne, die seriell, als

  Projektzyklus realisiert wird und zum öffentlichen Diskurs stellt.

 

Das Labor, als eine Plattform für diese kollaborativen Praxen, ermöglichen letztlich Zugang zum kreativen Denken, der Interpretation von Gegebenheiten und Kontexten sowie den Arbeitsmitteln abseits linearer Denkprozesse und Konventionen.

Labor-detailinfo / subscribtion via: lab02[at]fieldtestcorp.com

 

 

Albert Barqué-Duran.jpg

Albert Barqué-Duran © Albert Barqué 

 

 

 


 

“Artificial intelligence doesn't date from yesterday. From the origin of science there have existed things or states of affairs that the history of our languages has associated with mental activities, as though these artificial objects-plumb-line, ntler or compass, framing square-passed for subjects of thought.” 

(GEOMETRY The Third Book of Foundations / Michel Serres)

 

 

 

 

TTL04 AVATARS Kraft Jahrmann.jpgMargarete Jahrmann / Eva-Maria Kraft © T.J. Jelinek

 

 

Digital and analogue on a process level

 

[…] I argue in favour of distinguishing between the analogue and the digital on a process level. The process model of the digital is the Turing machine, a theoretical apparatus for manipulating symbols. The idea behind the Turing machine is that of a mechanical head that reads and writes, operating on an endless strip of paper. It is this operation of reading and writing that is important, because these two operations have to happen separately. The same symbol on the strip of paper cannot be written and read at the same time, nor is it possible for two separate reading and writing heads to operate concurrently on

the same symbol. The latter is a well-known problem for multi-processor systems, and a solution—different rule-based systems, such as the semaphore mechanism—has been developed [Dijkstra 2001].

On this process level, synchronisation turns out to be a necessity that has to be provided externally.

In analogue systems, however, synchronisation, instead of being a necessity, appears as an emergent effect.

Synchrony is a phenomenon that can be observed in many organisms, as well as in technological artefacts.

In accordance with Ashby’s notion of homomorphic models [Ashby 1974], I regard the swinging metronomes as models

of the phase relations that occur, for example, in finger tapping. In both finger tapping and metronomes two stable states of phase relations appear: anti-phase and in-phase.

 

[…] Synchrony also appears in intrapersonal settings: think of people clapping their hands in synchronicity. A very interesting study on the subject of intrapersonal synchronisation has been conducted by Lior Noy, who introduced a method from performance and theatre—the mirror game—to the lab in order to systematically investigate coordination, synchronisation,

and improvisation. The mirror game is usually played as a warm-up for improvisers and actors. In the game, usually played by two persons, one is trying to mirror the movements of the other; ideally, who is mirroring whom is not defined.

While synchronised metronomes no longer comprise a sufficient model for the kinds of complex interactions that occur in the mirror game, they may share the same underlying mechanisms. What makes Noy’s experiments so compelling is that they show how—through a method of creative exercise— it is possible to achieve a high degree of coordination while improvising. The study actually showed that, for trained performers, the smoothest motion trajectory occurred during improvisation.

In a further study Noy and colleagues showed that during periods of smooth motion in the mirror game, performers also showed and reported a stronger sense of togetherness. […]

(Reenactments in Kunst / Art /Gestaltung, Design / Wissenschaft, Science

und Technologie / and Technology // Christian Faubel // Salon Digital - Band, Vol. 1)

 

 

 

TTL04 AVATARS Siewert.jpg

Installation-Avatars by Jelinek / Koger © nomad 

 

 

 

 

 

 

TEST.LAB04 AVATARS Uk.jpg

DongUk Kim © nomad

 

Die Grenzen der Menschheit -

Hyperrealität – Revolution und Avatare

Thomas J. Jelinek

 

 

Was wir jetzt dringender benötigen als je zuvor ist Kreativität!

Technokratische Versuche mit den vorhandenen Strategien ein sich revolutionierendes System zu bändigen werden scheitern müssen.

Denkräume müssen erweitert, neu geschaffen

und trotz aller Ernsthaftigkeit und gegenwärtig verständlicher Ermüdung, lustvoll genutzt, vor allem von vielen frequentiert werden.

Die Inszenierung des Posthumanismus reicht nicht,

sie muss den sich verändernden Prozessen Ideen

und Konzepte entgegenstellen.

Dazu muss allerdings der konsumistische Passivzustand aufgegeben werden

und die Komfortzone, wie heute gerne gesagt wird, verlassen werden. Nur einpaar Schritte.

Noch muss niemand in den reichen europäischen Ländern sein Leben aufgeben und wie in >Matrix< Proteinpampe aus rostigen Blechbüchsen löffeln um täglich sein bedrohtes Leben auf´s Spiel zu setzen.

 

Die Analyse, der Diskurs und die Simulation in der Kunst zur Zeit sind die Schritte vor der Handlung.

Wir haben uns bereits zu hybriden Wesen entwickelt die zwischen Simulation und physischer Aktion leben.

Unser Kommunikations- und Handlungshorizont hat sich exponentiell erweitert, wie alle soziale Interaktion sich immer mehr zum theatralen Raum zur Performance mutiert. Die künstlerische Simulation rückt immer näher an die Alltagsrealität. Gleichzeitig polarisieren sich die Machtverhältnisse und die Kontrollmechanismen greifen immer tiefer in unsere Privatsphäre und individuelles Sein.

Wo unsere Grenzen eigentlich liegen lässt sich nicht genau definieren.

Das muss aber nicht nur als Kritik verstanden werden, sie spiegeln unser erweitertes Verständnis der physikalischen und biologischen Prozesse wieder.

 

Wie es scheint sind wir, die Menschheit, an einem Punkt angekommen wo wir noch nie waren.

Es ist keine Neuigkeit, dass wir uns im fundamentalsten Umbruch der bekannten Menschheitsgeschichte befinden, der auch ein relativ zeitnahes Ende zumindest unserer physischen Existenz haben könnte.

Alle menschlichen Lebensbereiche befinden sich in einer labilen Lage.

Die komplexe Verknüpfung mit den radikal bedrohlichen Entwicklungen der Biosphäre, wie der

Klimaveränderung durch Atmospärenerhitzung

und anderen menschlichen Einflüssen zeigen die emergenten Prozesse unseres Lebenskontexts und geben unseren Entscheidungen existentielle Urgenz. Gleichzeitig müssen wir uns selbst, mit unseren sozialen und politischen Strukturen als emergentes System begreifen, was sowohl Voraussagen als auch individuelle Orientierung schwierig macht.

Anders gesagt: Wir sehen uns einer Revolution allen Menschlichen gegenüber, die sich aus dem Zusammenspiel einer Menge, bislang aus Ignoranz, als einzeln wahrgenommener Prozesse, verdichtet hat.

Sogar die Definition wer wir, was die menschliche Art, was die Welt ist, steht auf vielen Ebenen und global gesehen zur Disposition. Neben den immerwährenden Konflikten um Ressourcen und geopolitischen Kriegen werden wieder massive Kriege um Glaubens- und Definitionsmacht geführt.

Ein schlimmerer Auflösungszustand kann, von einem statischen Betrachtungspunkt aus, kaum vorgestellt werden.

 

Angesichts dieser hoffnungslos scheinenden Zukunft ist es nur verständlich, dass Menschen Fluchtverhalten zeigen. Im Gegensatz zu den postkolonialen Ausbeutungszonen des Planeten die wir in Afrika, bestimmten Regionen des so genannten Nahen Ostens, Asiens und Südamerikas verorten, bezieht sich das Fluchtverhalten mehr auf die zu erwartende Zukunft als auf die realen unerträglichen Zustände das gegenwärtige Lebens.

 

 

FLUCHT und SUCHT

 

Die Zusammenhänge zwischen Flucht und Suchtverhalten sind bis heute im Kontext von Drogenmissbrauch, Alkoholismus, Spielsucht aber mittlerweile auch Suchtverhalten im Bereich der Nutzung digitaler Kommunikation, die einige der angesprochenen Komponenten verknüpfen kann, tiefgreifend erforscht.

Im Grunde bestätigen sie, die seit der Mitte des 20. Jahrhunderts gezeichneten Visionen dystopischer Zukunfts-Szenarien.

Viele im Cyberpunk entwickelte Science-Fiction Dystopien sind zumindest zu großen Teilen heute Realität.

Das wohl berühmteste der frühen Werke in denen eine hybridisierte Welt beschrieben ist, ist William Gibsons „Neuromancer“ Trilogie aus 1984.

Oder später Snow Crash von Neal Stephenson, in der die handelnden Personen aus einer anarchokapitalistischen Dystopie fliehen in dem sie in das Metaversum - der hochgradig direkten Verknüpfung des Internets mit Massen Multiplayer Online Games - wie es heute bereits Realität ist, durch die sie sich mit Avataren bewegen. Auf Stephenson und Snow Crash gehen angeblich die heutige Bedeutung des Begriffs >Avatar< und der Begriff >Metaversum< zurück.

Dass er zeitweiliger Berater der Firma Blue Origin und Jeff Bezos war und Mitbegründer der Softwarefirma Subutai Corporation etc. ist zeigt nebenbei wie verknüpft auch bereits Science-Fiction und Technologieentwicklung heute sind.

 

 

HYPERREALITÄT und HYPERAKTIVITÄT

 

Auch die medial beschleunigte und manipulierte Wirklichkeit ist kein neues Phänomen des 21. Jahrhunderts.

So schreibt Jean Baudrillard schon 1976, dass wir im Zeitalter der Simulation leben.

In einer Wahrnehmungswelt in der Zeichen und Werte beliebig sind, Arbeit nicht mehr der Produktion dient, der Tod aus dem Leben verdrängt wird. Und beschreibt so vor 45 Jahren die Verschiebung einer Selbst und Kontextwahrnehmung von einer stabilen Vorstellung einer Welt in der sich Schein und Wirklichkeit auseinanderhalten ließ, zu dem Kontext heute, in dem das Reale in der medial erzeugten Hyperrealität aufgegangen ist.

Heute kippt das ganze System in die Unbestimmtheit, jegliche Realität wird von der Hyperrealität des Codes und der Simulation aufgesogen.“ Jean Baudrillard 1976

 

Das beschreibt natürlich in erster Linie die zumindest relativ sozial gesicherten Zonen unseres Planeten.

Die Folgerung, dass alle Wahrnehmung eine art virtueller Simulation ist und im Grunde immer schon war,

wird schon seit Platon von vielen vertreten und einigen zeitgenössischen neurologischen Studien bestätigt.

Diese, durch die digital vernetzte Kommunikation materialisierte Vorstellung hat das gegenwärtige Paradoxon, in dem wir gleichzeitig eine in der bekannten Menschheitsgeschichte noch nie da gewesene Kenntnis der komplexen Systemprozesse physikalischer, biologischer, etc. Vorgänge haben,

andererseits diese permanent von Interessensgruppen manipuliert wird und in einen fundamentalen Zweifel zu stürzen drohen.

In gewisser Weise erinnern sich dabei Parallelen zur Entwicklungsphase der Pubertät, die eine nur vorübergehende Handlungsunfähigkeit gegenüber lebensbedrohenden Krisen bedeuten würde.

Das wäre eine hoffnungsvolle Interpretation als Übergangsphase der gegenwärtigen Prozesse.

 

In der Diskussion über mögliche Zukunften scheint vielen nicht aufzufallen, dass wir schon mitten drin sind

und als hybride Wesen diskutieren.

 

Es haben mehr Menschen ein Smartphone als trinkbares Wasser. Fast alle Menschen der nördlichen Hemisphäre des Planeten haben Avatare – viele auch schon digitale Begleiter sogenannte Sprachassistenten.

In Deutschland nutzten 2020 bereits 45% Google Assistant, Alexa oder Siri, u.A. beiden den so genannten Digital Natives (18-39 Jahre in der Studie) sind es sogar 59% Tendenz rapide steigend.

(Postbank Digitalstudie 2020)

 

Eine wachsende Zahl an Menschen vernetzen sich immer intimer mit dem kybernetischen, immer intelligenter werdenden Kommunikationsnetz, arbeiten in on-line-clustern und vertrauen ihre Daten der Cloud an.

Es geht aber noch weiter. So schreibt etwa Yuval Harari in einem Beitrag für die Financial Times,

"Im mittelalterlichen Europa, hatten Priester und Eltern die Macht, den Ehepartner auszuwählen. In einer dataistischen Gesellschaft frage ich Google, auszuwählen."

 

Unsere Repräsentanten im digitalen Paralleluniversum sind die Avatare.

Mit dem Avatar gleicht sich das menschliche Individuum der „Maschine“ an weil sich auch eine kybernetische“Intelligenz“, ein algorithmisches „Gehirn“ in der Kommunikation mit Menschen nicht anders als in From von Avataren manifestiert. Schon jetzt ist es in manchen Situationen zunehmend schwierig geworden Bots – also künstliche Charaktere und tatsächliche, biologische Menschen in der Kommunikation zu unterscheiden.

Im Alltag kommunizieren wir immer öfter mit kybernetischen Avataren in Helplines oder Support- Hotlines bei Bestellungen oder Installationen. Aber auch untereinander wird immer mehr über solche Avatare kommuniziert,

so wie in den sozialen Medien die Menschen sich als bestimmte Charaktere inszenieren, die meist einer art Idealvorstellung ihrer selbst ikonografisch gestaltet werden.

Sind umgekehrt Avatare eine brauchbare Erweiterung unseres Handlungshorizonts?

Welche Rolle spielen unsere Avatare für uns, welches Verhältnis haben wir dazu?

 

 

Haben Sie sich jemals gefragt, was ein Freund, eine Freundin tun würde,

wenn sie in Ihrer Entscheidungssituation wäre? Oder darüber nachgedacht, wohin ein Familienmitglied gehen könnte, wenn es mit Ihnen ein Reiseziel besuchen würde? In vielen Fällen können Sie nur raten, was eine Person

an Ihrer Stelle tun würde. Aber jetzt können Sie sich deren Identität

"ausleihen" und eine Frage mit der Gewissheit stellen, eine relevante und wertvolle Antwort zu erhalten. 

 

Dieses Projekt nutzt ein verteiltes Netzwerk für maschinelle Intelligenz,

um es seinen Nutzern zu ermöglichen, ihren wachsenden digitalen

Fußabdruck zu kontrollieren, ihn in ihre digitale Repräsentation umzuwandeln und ihn als Teil eines sozialen Netzwerks zu teilen.

Das Projekt erstellt ein sich entwickelndes ontologisches Mapping

einer Person auf der Grundlage ihrer digitalen Interaktionen

und ermöglicht es der Person, ihre aggregierte Wissensbasis in Form eines Software-Agenten darzustellen. Dieser Agent kann dann als Chatbot oder sprachbasierter Assistent dargestellt werden. Das Projekt zielt darauf ab,

eine Reihe von "Identitäts-Redering-Kits" zu veröffentlichen,

die es den Nutzern ermöglichen, ihre Wissensbasis schnell in einem Vertrauensnetzwerk zu teilen.

(Werbetext der Firma HUMAN DYNAMICS)

 

 

Thomas Jalinek Talk Avatars 2.jpg

Thomas J. Jelinek © nomad

 

TEST.LAB04 AVATARS Siewert Kraft.jpg

Martin Siewert  / Eva-Maria Kraft / AVATARS © nomad

 

AVATARS PinkpinkSorbet.jpg

Pinkpink Sorbet at Aleatoric exhibition opening  © Tina Muliar

 

 

 

 

 

Ausbeutung 4.0: Die Digitalisierung des Menschen

von Mathias Greffrath

 

Warum sitzen immer noch Kassiererinnen und Kassierer an der Supermarktkasse? Warum laufen immer noch menschliche Roboter

durch die Lagerhäuser? Warum füllen kluge Menschen immer noch langweilige Tabellen aus?“

Ich gebe diese drei Fragen in meinen Laptop ein. Auf Englisch.

Drücke die Return-Taste. In Sekundenschnelle schreibt der Algorithmus des Textgenerators GPT-2, ein Pilotprojekt der Entwicklung künstlicher Intelligenz, das von Elon Musk und Microsoft gefördert wird, meinen Text automatisch weiter: „Warum bleiben diese Rätsel seit 30 Jahren oder mehr ungelöst? Dieser Beitrag wird dazu beitragen, einige dieser Dinge zu erhellen, aber vielleicht auch einige Fragen aufwerfen. ‚Wohin können Menschen arbeiten gehen?‘ Ich meine, wie viele Arbeitsplätze sind nicht auf Technologie begründet? Wir haben einen Anstieg der Zahl der selbstfahrenden Autos erlebt. Aber ist uns nicht allmählich klar geworden, dass es sich dabei eigentlich eher um Ineffizienzen als um Vorteile handelt? Und sie haben nicht wirklich Beschäftigung geschafft…“

Das ist natürlich ein Spiel, aber ein bisschen unheimlich ist das schon. Als GPT-2 mir diesen Text anbot, da hatte ich wieder einmal das Gefühl, dass ich zwanzig Jahre nicht so richtig gemerkt habe, dass da etwas ein Gang gekommen ist, dessen Konsequenzen ich noch nicht begriffen habe – aber wer hat das schon. [ ... ]

 

hier zum ganzen Text:

https://www.blaetter.de/ausgabe/2021/januar/ausbeutung-40-die-digitalisierung-des-menschen

 

weitere Texte von Mathias Greffrath auf www.blaetter.de:

https://www.blaetter.de/autoren/mathias-greffrath

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TEST.LAB04 AVATARS Siewert Kraft 2.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AVATARS Folguera Jelinek.jpg

Antónia Folguera /  Jelinek © nomad

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TEST.LAB04 AVATARS Jelinek.jpg

Thomas J. Jelinek  / AVATARS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

PLAN A for »I/motions«

 

[…] Das bekannte und in vielen Artificial-Intelligence-Anwendungen benutzte

frei verfügbare künstliche neuronale Netzwerk - AlexNet - klassifiziert nach bestimmten Paradigmen, einer Art von Vorurteil folgend, das diesem Netz antrainiert wurde.

Kategorien oder Ereignisse, die während des Trainings nicht gelernt wurden, kann das Netzwerk nicht erkennen – ebenso werden falsche Zuordnungen nicht korrigiert sondern übernommen.

Dieser Umstand zeigt, wie sensibel und delikat der Gebrauch solcher Systeme ist, wenn wir Nutzer*innen im alltäglichen Leben diesen künstlichen neuronalen Netzwerken anthropomorphisierend Vernunft zuordnen.

Eine solche Vernunft ist in unserem humanoiden Verständnis dem Wort Intelligenz inhärent.

Aufgrund dieser Fehlzuweisung unsererseits, gestehen wir den künstlichen Intelligenz-Systemen Entscheidungsgewalt über demokratische Prozesse zu, verteilen Kompetenzbeurteilungen in

Rekrutierungsverfahren und Assessment-Vorgängen großer Firmen auf künstliche Assistenzsysteme und erlauben sogenannten AI-s die Bonitätsvalidierung in Kreditprüfungen von Bankinstituten.

All diese Anwendungsbereiche verdeutlichen die enorme Wirksamkeit der Maschinen auf Entscheidungen, die essentiell für das Leben von Einzelnen sind. […]

(Margarete Jahrmann / PLAN A for »I/motions« / Machines like us, Kat. donaufestival 2020)



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AVATARS LAB04 Reichert Jahrmann Jelinek.jpg

Jahrmann / Jelinek / Reichert © nomad  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TEST.LAB04 AVATARS Installation Bennier.jpg

Installation-Avatars by Jelinek / Koger © nomad  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jana Herwig.jpg

 

Soziale Medien und digitale Kollektive

Ramón Reichert

 

[...] Die radikal verteilte Topologie der autonomen Knotenpunkte in einem verteilten Netzwerk wurde als Ermöglichung einer Kommunikation ohne Zensur und soziale und politische Bevormundung angesehen. Dabei wurde der mediale Aspekt der technologischen Infrastruktur oft in den Hintergrund gedrängt. Der Begriff der ›freien‹ Kommunikation muss jedoch als irreführend eingestuft werden, wenn die Kommunizierenden nicht die Wahl haben, das klar definierte Steuerungssystem der Protokolle und ihrer Regeln und Verfahren zu suspendieren, um

alternative Vernetzungskulturen zu etablieren.

[...]

(aus: »Die Macht der Vielens« / Ramón Reichert / ISBN: 978-3-7328-2127-3 / 2013) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christoph Hubatschke.jpg

Christoph Hubatschke © nomad 

 

 

 

Christian Faubel.jpg

Christian Faubel © nomad 

 

 

 

TTL04_AVATARS Eva Kraft.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neben den freiwillig selbst erstellen Avataren, haben wir aber auch über unsere Datenfährte und Suchmaschinen die ja gleichzeitig Datenschürfinstrumente sind zusammengestellte Datenpakete die uns immer genauer abbilden und ein Datenbild liefert, das dem physischen Individuum einen fast identischen Avatar verkauf und verfügbar auf den Datenbanken abbildet.

Wessen Avatar ist dann z.B. Alexa oder Siri ?

Sind wir bereits am Weg selbst Avatare algorithmischer Steuerungsnetze zu werden?

Auch wenn das nur einen kleinen Ausschnitt der Entwicklungprozesse fokussiert so zeigt sich genau hier ihre politische Brisanz.

Es wird bereits von verschiedenen Seiten laut darüber nachgedacht ob demokratische Prozesse wie Wahlen nicht besser über die Datenprofile automatisiert werden sollten. Die Idee der Demokratie befindet sich in der gegenwärtigen Form zunehmend manipulierter Medienprozesse und Desynchronisierung von Information und Entscheidungsprozessen in einer seiner schlimmsten Krisen. Und es scheint verführerisch diese verhältnismässig schwerfälligen und leicht zu hackenden Prozesse der Entscheidungsfindung durch smarte algorithmusgesteuerte Profilinganalysen zu ersetzen. Aber Politik und Entscheidung ist nicht nur Anpassung an Kommunikationshabits, Geschmack und Yes – No ohne Feedback.

 

Der >Like< Button, der von facebook ausgehend mittlerweile auf immer mehr Web-Service-Seiten auftaucht, ist in erster Line nicht dazu da um Usern die Möglichkeit positiver Zustimmung zu ermöglichen, sondern um Emotionen zu Quantifizieren und Trends besser und automatisiert,

aus den Daten auslesen zu können.

 

Der Historiker Yuval Harari schreibt dazu, dass der Liberalismus an dem Tag zusammenbrechen wird, an dem das System mich besser kennt als ich mich selbst, und "...liberale Gewohnheiten wie Wahlen obsolet werden, denn Google wird in der Lage sein, sogar meine Überzeugungen besser zu repräsentieren." 

 

 

Müssen wir Hybride werden, wie zum Beispiel Elon Musk statet, um inmitten der künstlichen Umgebungsintelligenz nicht überflüssig zu werden?

 

Eine solche Welt ist nicht mehr von Menschen

bevölkert wie wir sie noch kennen.

Eine andere auch nicht, nebenbei bemerkt.

Wir werden in jedem Fall nicht mehr die sein die wir jetzt sind.

Wer sind wir am Weg zu werden?

 

Thomas J. Jelinek

 

 

 

 

 

AVATARS LAB 01.jpg

 

 

TERRA NOVA protocols

 

 

Das Anthropozän -

Karl Bruckschwaiger

 

Bruno Latour – das terrestrische Manifest

 

In diesem Buch sollen die Klimafrage und deren Leugnung als zentrale politische Position etabliert werden. Ohne zu verstehen, das wir in ein neues Klimaregime eingetreten sind, kann weder die Explosion der Ungleichheiten, die Deregulierungen, noch die Kritik an der Globalisierung oder Rückkehr zu den Schutzmaßnahmen des Nationalstaates verstanden werden.

Die großen Migrationen führen zu einem Ende der Globalisierung, weil die jeweiligen Modernisierungspläne nur mehr für mehrere Planeten verwirklicht werden könnten. Der Boden der Globalisierung beginnt sich zu entziehen, die Vorstellung des Bodens selbst verändert sich grundlegend. Den Migranten wurde der Boden bereits durch Kriege und Klimaveränderungen entzogen, aber auch die alteingesessenen Bewohner verlieren den Kontakt zu Ihrem Boden.

Es ist eine postkoloniale Pointe, das diejenigen von Angst und Panik befallen werden, und ihr Territorium und Lebensweise verteidigen müssen, angesichts der Ankunft derer, die die Beraubung von Grund und Boden ohnmächtig vor einigen Generationen erleben mussten.

Ein allgemeines Empfinden liegt der Panik zugrunde, das es einen allgemeinen Mangel an teilbaren Platz und bewohnbarer Erde gibt oder geben wird.

Wenn es keinen gemeinsamen Raum in der Welt gibt, muss der eigene Boden durch Mauern und undurchlässige Grenzzäune geschützt werden.

Latour unterscheidet zwischen Plus-Globalisierung und Minus-Globalisierung. Die Vertreter der Minus-Globalisierung sind auch Vertreter des Lokalen, für die die Zugehörigkeit zu einem Land, Boden, einer Gemeinschaft, einer Lebensweise und ein bestimmtes Können wichtig ist. Dieses Plus-Lokale möchte die Verbindung zwischen dem Herstellen und dem Konsumieren ohne Umweg über den Weltmarkt aufrecht erhalten.

Die Erde schlägt zurück, oder wie Latour es formuliert, die Erde wird als Akteur zunehmend sichtbar, indem, was man die Folgen des Klimawandels nennen könnte.

Political Fiction Hypothese

Seit Anfang der Achtziger Jahre haben die Eliten diese Warnung verstanden und begonnen, die anderen dafür zahlen zu lassen, indem sie die Last der Solidarität in einer Welle der Deregulierung und des Sozialabbaus abwarfen und seit den Nuller Jahren mit einer Klimaleugnung fortfuhren.

Das ging mit einer Entwertung vieler wissenschaftlicher Erkenntnisse und einer ständigen Leugnung der offensichtlichsten Wahrheiten über das Klima einher. Wenn die Modernisierung vorbei ist, bleiben für die einfachen Leute nur der Nebel der alternativen Fakten. Wenn die Fakten nicht an eine gemeinsame Welt oder Öffentlichkeit gebunden sind, können die Medien den Glauben an die alternativen Fakten beklagen, hilft es den Leuten nicht, die faktisch in den alternativen Welten (Prekariat, Flüchtlingslager usw.) leben.

Die Vektoren Latours

Auf dem Weg der Modernisierung gab es im politischen Feld den allgemeinen Vektor der vom Lokalen zum Globalen verlief. Was auf diesem Weg aufgegeben werden musste, war das Lokale, die Heimatregion, die althergebrachten Traditionen und die Gewohnheiten, um endlich in der Moderne anzukommen. Im Bereich der Ökonomie war die politische Rechte für die Freiheit der globalen Märkte, die politische Linke eine Art Aufhalter der allzu freien Märkte. Im Bereich der Sitten und Traditionen gab es eine gerade umgekehrte Zuordnung von Rechts und Links. Mit dem Auftauchen der Minus-Globalisierung, also die negativen Folgen der globalen Märkte und Verschiebungen von Produktion und Menschen im globalen Maßstab, wurde das Lokale wieder attraktiv. Es mutierte aber zu einem Minus-Lokalen, wo der Schutz, die Identität und Sicherheit innerhalb nationaler Grenzen zum Wichtigsten wurde.

Jetzt ist ein dritter Attraktor aufgetaucht, der der Richtung des ersten Vektors diametral entgegengesetzt ist, das Terrestrische.

Um diesen Attraktor sichtbarer zu machen, ihm die Bedeutung zu geben, die er von der politischen Aufmerksamkeit verdient hätte, tauchte auf der Gegenseite die Negierung des Klimawandels auf, als Außererdiger Attraktor. Die Regierung Trump ist erste, auf die Ökologie fokussierte, Regierung, wenn auch im Modus der Zurückweisung.

Das Terrestrische ist ein neuer politischer Akteur, der nicht mehr Hintergrund und Dekor des menschlichen Handelns ist, sondern ein Wirkfaktor, der unmittelbar auf das menschliche Handeln reagiert und etwas von uns verlangt, uns beherrscht.

Wir können das Territorium nicht mehr einfach besetzen, sondern der Raum wird zum Teil unserer Geschichte, aus der menschlichen Geschichte wird durch Wirkung des Terrestrischen die wirkliche Geogeschichte.

Trotzdem ist der dritte Attraktor schwer zu erkennen, denn er ist allen sowohl bekannt und zugleich vollkommen fremd. Denn mit der Erde lebten bisher nur einige Altvordere und Traditionalisten wirklich zusammen, die Modernen betrachteten die Erde nur als Kulisse des menschlichen Handelns.

Das Holozän wies noch alle Merkmale eines Rahmens für die Menschen auf, das Anthropozän nicht mehr, obwohl nach dem Menschen benannt ist. Hier betritt die Erde wieder die Bühne und macht den Schauspielern die Hauptrolle streitig. Die Menschen sind aber mit einer Rolle betraut, die zu groß ist für sie. Manche wollen die Erde retten, aber will die Erde die Menschen retten?

Der ökologischen Bewegung ist es in letzten Jahrzehnten gelungen, viele Themen und Objekte zum politischen Streitthema zu machen, die vorher nicht zu den Gegenständen der Politik gehörten. Kein Entwicklungsprojekt bleibt ohne Protest und kein Vorschlag ohne Einspruch. Latour sieht die grünen Parteien noch zu sehr aufgerieben im Recht-links-Schema, und damit vorläufig als gescheitert an.

Welche Allianzen würden sich ergeben, wenn das Lokale und das Globale sich zum Terrestrischen hin neu orientieren müssen. Ein Zufluss an politischer Energie aus dem Bereich des Lokalen wäre denkbar, weil die Zugehörigkeit zu einem Boden, die Sorge um ein Stück Erde und die Bindungen an dieses würden dem Terrestrischen durchaus entsprechen.

Es gibt aber auch Differenzen, denn das Terrestrische hängt zwar an der Erde, ist aber auch welthaft in dem Sinne, dass es sich mit keiner Grenze deckt und über alle Identitäten hinausweist.

Das Terrestrische braucht Akteure und Wissenschaftler.

Die Akteure haben keine Distanz zur Erde als Umwelt. „Wir verteidigen nicht die Natur, wir sind die Natur, die sich verteidigt.“

Die Wissenschaftler haben uns all das Wissen um das neue Klimaregime verschafft, aber auch sie brauchen eine neue Ausrichtung, eine neue libido sciendi. Denn sie sind vom Blick auf die Erde vom Universum aus fasziniert, sie betrachten die Erde als galileisches Objekt. Diese moderne Pflicht, die Erde aus den fernsten Fernen zu erreichen, steht im Widerspruch zu der alltäglichen Praxis der Wissenschaft in ihren Laboratorien, mit ihren Instrumenten, in ihren Feldforschungen, wo sie fest auf irdischen Boden stehen.

Die Erde als System zu betrachten, wo die Lebewesen an den chemischen und geologischen Prozessen teilnehmen, war die Absicht von James Lovelock und seinem Gaia-konzept. Hier wird die Erde nicht mehr nur als Produktionsfaktor betrachtet, wo das Lebensrecht und die Ansprüche der meisten Lebewesen wegfallen.

Eine Art von Ausweg sieht Latour darin, in einer neuen Bestandsaufnahme der Natur einzutreten und er versteht darin das neue Interesse an der Lektüre von Humboldt, der sich den Rätseln der Zahl und Natur der wirkenden Wesen stellte.

 

Jürgen Renn / Bernd Scherer – Das Anthropozän

 

Deborah Danowski / Eduardo Viveiros de Castro – In welcher Welt leben?

 

Der Untertitel des Buches lautet: Ein Versuch über die Angst vor dem Ende,

der portugiesische Titel lautet: Ensaio sobre os medos e os fins,

was ich übersetzen würde mit: Versuch über Ängste und Enden

tatsächlich resümiert das Buch verschiedene Vorstellungen über das Ende der Welt, die angesichts der planetaren Klimakrise eine ganz andere, beklemmende Plausibilität bekommen haben.

Es geht also um die Angst, das der Mensch seiner eigenen Zukunft ein Ende bereitet. Die Ankunft dieser Zukunft, der Paul Crutzen und Eugene Stoermer den Namen Anthropozän gegeben haben, leitet eine neue geologische Epoche ein, die das Holozän seit der Industriellen Revolution ablöst und seit dem Zeiten Weltkrieg immer intensiver Gestalt annimmt.

Diese neue Epoche ist zugleich das Ende der Epochalität, was unsere Spezies betrifft, denn das Anthropozän kann nur nach unseren Verschwinden einer anderen Epoche Platz machen. So bleibt das Anthropozän unsere Gegenwart mit einer Zukunft, die die ständige geophysikalische Drohung unseres Verschwindens beinhaltet.

Für die aktuelle Krise wurden von Wissenschaftlern des Stockholm Resilience Center 2009 in neun geophysische Prozesse des Erdsystems identifiziert, bei deren Überschreitung von Grenzen sich unerträgliche Umweltveränderungen einstellen werden.

Es sind dies: Klimawandel, Übersäuerung der Ozeane, Ozonverminderung in der Stratosphäre, Konsum der Süßwasservorräte, Verlust der Biodiversität, die Einmischung der Menschen in die globalen Zyklen von Stickstoff und Phosphor, Veränderung in der Bodennutzung, chemische Belastung, von den Aerosolen verursachte atmosphärische Verunreinigung.

Sobald in einer dieser Prozesse eine bestimmte Grenze überschritten ist, haben alle dasselbe Risiko. Die Elastizität (Resilience) ist nicht unbegrenzt, die Natur ist nicht unverwüstlich oder unendlich robust (resilient).

Viveros de Castro und Danowsky referieren am Anfang bekannte Autoren wie Latour und Dipesh Chakrabarty und deren Vorstellungen vom Wiedereindringen Gaias in die menschliche Welt, in dem Moment wo der Mensch vom biologischen Agenten zum geologischen Faktor aufgestiegen war. Damit wird das System Erde nach der vermeintlichen Überwindung der unmittelbaren Abhängigkeit des Menschen von ihm wieder zum historischen Subjekt und Handlungsträger in einem viel umfassenderen Stil, als je vermutet. Denn unsere politische Ohnmacht, mit dieser Einmischung Gaias umzugehen, ist größer als das urzeitliche Erschrecken vor meteorologischen Phänomenen, und das trotz wissenschaftlicher Einsicht in viele Prozesse der Erde. Zwar haben wir uns nach Darwin schon an objektive Endlichkeit unserer Spezies gewöhnt, dennoch nicht gelernt das Ende als ein Nahes zu denken.

 

Welt ohne uns

Wir können von einer Welt ohne uns, das heißt einer Welt ohne die Spezies Mensch, ausgehen, oder von einem „Wir ohne Welt“, einer weltlosen Menschheit nach dem Untergang der Welt. Alle möglichen Varianten werden in der Literatur und im Film des öfteren durchgespielt.

Die Autoren kennen auch die Version einer Welt vor uns, einer Spiegelung des Ende in einen Anfang, einen Garten Eden oder einer Wildnis, die dem denaturierenden Zugriff der Menschheit entzogen ist.

Den zunehmenden Verlust von Welt in einem sich abschließenden Subjekt thematisieren die sogenannten spekulativen Realisten wie Quentin Meillassoux und Ray Brassier, die die wechselseitige Bedingtheit von Denken und Sein behaupten. Das ist die Idee, der zufolge wir nur einen Zugang zur Korrelation von Denken und Sein haben, und in keinem Fall zu einem der beiden Termini in isolierter Form, so Meillassoux. Dazu bedienen sie sich des Gedankenexperiment der Welt ohne uns, um den Vorrang der Welt vor dem Denken dieser Welt durch uns zu demonstrieren. Aber das Denken und das Sein sind so ineinander verschränkt, das die Materie jenseits der Korrelation träge und tot sein müsse. Damit wird der Anthropozentrismus durch die Hintertür wieder eingeführt.

Zu den Filmen und Buchbeispielen kann ich nur sagen, das ich keinen davon gesehen oder gelesen habe, weder Melancholia von Lars van Trier, noch Abel Ferraras 4:44 Last Day on Earth oder Bela Tarrs Turiner Pferd.

Einer Spielart nach dem Schema „Menschen ohne Welt“ wird mit den Singularisten und Akzelerationisten nachgegangen, für die das Anthropozän in ein neues posthumanes Zeitalter führt, das nur durch einen extremen technologischen Sprung erreicht werden kann. Dabei wird die Verbindung des Menschen mit einer ersten Natur komplett gekappt, und nur mehr von transgenetischen Gemüsekulturen, Hydrofracking, große hydroelektrische Projekten, Geoengineering und ähnliches gesprochen.

In ihrer Begeisterung für die Selbstabschaffung des Menschen nehmen sie an, das im Anthropozän selbst den Menschen obsolet gemacht oder transformiert oder komplett ersetzt werden wird.

Vom posthumanen zum posthumen Zeitalter der Maschinen.

Das die Umweltschützer und Ökologen für die Akzelerationisten nur die Entfesselung der Produktivkräfte aufhalten, zeigt wie verkommen dieser Zweig einer angeblich marxistischen Geschichtsphilosophie ist. Einer wie Alain Badiou träumt diesen Traum einer von De-Humanoiden denaturalisierten Natur mit, und beschuldigt Peter Sloterdijk die Ökologie als Opium für das Volk darzubieten.

 

Eine Welt aus Menschen

 

Im zweiten Teil des Buches beschäftigt sich Viveiros mit den Vorstellungen der indigenen Völker Amerikas, die die Beziehung zwischen Menschheit, Welt und Geschichte anders und man möchte fast sagen ungleich ernster formulieren.

Es beginnt mit einem bestimmten Schöpfungsmythos, der bei den indigenen Völker weit verbreitet ist, der einen Anfang formuliert, wo das menschliche Sein vorrangig ist und sich in die Welt verwandelt, mit spannenden Konsequenzen für den weiteren Umgang mit der Welt.

Der Anfang der Zeiten wird von den Aikewara, einem Tupi-Stamm, in dem Satz formuliert: Es gab nichts auf der Welt, nur Menschen und Schildkröten.

Nach einer Reihe von Wechselfällen verwandeln sich Teile dieser ursprünglichen, erstgeborenen Menschheit auf spontane Weise oder infolge einer Aktion des Demiurgen in biologische Arten, in geographische Elemente, meteorologische Phänomene und Himmelskörper, die den aktuellen Kosmos ausmachen. Der Teil, der sich nicht verwandelt hat und im Wesentlichen gleich geblieben ist, ist die historische oder gegenwärtige Menschheit.

Das Intervall zwischen der Zeit des Ursprungs und dem Ende der Zeiten, das ethnographische Präsens oder die Gegenwart, ist eine Epoche in der die präkosmologischen Wesen ihr unaufhörliches Anders-werden, ihre anatomische Plastizität zugunsten von stabileren Zuständen einstellen. Am Ende der Zeit der Transformationen nehmen die anthropomorphen Instabilitäten der Anfänge die körperlichen Formen und Gewohnheiten der Tiere, Pflanzen, Flüsse und Berge an, zu denen sie inzwischen geworden waren.

Das anthropomorphe Multiversum gebiert die Welt, wobei die Menschen die Substanz sind und die Natur die Geschöpfe. In dieser Mythologie gibt eine kannibalistische Komponente, denn die Nahrung der Menschen besteht aus menschlichen Seienden, die in Tiere und Pflanzen verwandelt worden sind. Man begegnet den Tieren und anderen Lebensformen als Typen von Personen oder Völkern, als politische Entitäten.

Die indigene Praxis legt Nachdruck auf die regulierte Produktion der Verwandlungen, der Schamane ist hier ein kosmischer Diplomat, der die Gegenwart reproduziert und chaotische Vervielfältigungen verhindert. Die Gefahr besteht darin, das die ehemaligen Menschen eine menschliche Virtualität hinter der aktuellen tierischen, pflanzlichen oder kosmischen Erscheinung bewahren. Die Menschheit in ihnen als das Unbewusste des Tieres droht ständig durch die Löcher einzudringen, die sich im Gewebe der heutigen Welt öffnen (Träume, Krankheiten, Jagdunfälle) und führt dazu, dass die Menschen vom präkosmologischen Substrat aufgesogen werden.

Die theomorphe Maske des Tanz-Geistes ist ein Hinweis auf diese ursprüngliche Virtualität und die chaotische Kommunikation im anthropomorphen Multiversum.

Dieser Betrachtungsweise, das die Tiere zwar keine Menschen für uns, aber Menschen für sich sind, gibt Viveiros den Namen „amerindischen Perspektivismus“ oder Anthropomorphismus, den er einem europäischen Anthropozentrismus gegenüberstellt.

Der Anthropozentrismus behandelt den Menschen als tierische Spezies mit einem transfigurativen Zusatz.

Das Ende der Welt bei den Indios bedeutet nicht unbedingt das Ende der Menschen, obwohl die Zerstörung der Welt auch die Zerstörung der Menschheit einschließt, wird die neue Welt wieder aus den neu entstandenen Menschen erschaffen werden.

Die Menschheit ist konsubstantiell zur Welt.

Zwar sind in den Mythologien der amerikanischen Indios periodische Apokalypsen die Regel, aber die zunehmende und gewaltsame Zerstörung ihrer Lebensräume erzeugt einen Ton von entschieden pessimistischer Dringlichkeit.

Dazu sagt der Yanomami David Kopenawa:

Bald, nach dem Tod der letzten Yanomami-Schamanen, werden die bösen Geister sich des Kosmos bemächtigen, der Himmel wird herabstürzen und wir werden alle vernichtet.“

Kopenawa lässt die Möglichkeit zu, das auf lange Sicht eine andere Menschheit auftauchen wird, aber die aktuellen „weißen Esser der Erde“ werden mit den Indigenen verschwinden.

Viveiros diskutiert noch eine Weile die Unterscheidung von Erdverbundenen und Modernen bei Bruno Latour, und wie die Erdverbundenen als Enteignete und Besiegte gelernt haben zu überleben. Damit können die Erdverbundenen für den überlebenden Teil der Menschheit, die alle Enteignete und Besiegte sein werden, zum Modell werden.

Die Erdverbundenen sind wenige, aber ihre geringe Zahl wird dadurch ausgeglichen, das sie viel Welt haben, mit der sie in Verbindung stehen.

 

Ellis, Erle - Anthropocene: A Very Short Introduction

 

Als ein Professor für Geographie und „environmental systems“ in Maryland, Baltimore County konzentriert sich Erle bei seiner Definition von Anthropozän mehr auf die feststellbaren Veränderungen der Umwelt durch den Menschen, die die Geologie und Archäologie in ihren stratographischen Analysen feststellen können. Durch die Betrachtung der Erde als ein System werden natürlich auch Faktoren des Klimas, des Land- und Wasserverbrauchs, des Wechselkreisläufe von Stickstoff oder CO² stärker thematisiert.